Personal Brand Kartenspiel

Schaffe die Grundlage für deine Persönliche Marke

durch die Arbeit an fünf Themen mit 100 Fragen

Was ist "Personal Branding" und warum dieses Kartenspiel?

Der Begriff der Personal Brand wurde erstmals 1997 vom Amerikaner Tom Peters aufgegriffen. Er beschrieb im Artikel The Brand Called You, dass Unternehmen die Wichtigkeit von Marken erkannt haben. In Zeiten der Individualität müsse jede und jeder Einzelne seine eigene Marke sein und sozusagen Geschäftsführer seiner Ich AG werden: „We are CEOs of our own companies: Me Inc. To be in business today, our most important job is to be head marketer for the brand called You” (Peters, 1997).
Dies ist die Eröffnungspassage der Masterarbeit von Nadine Nagl, „Call me a brand“ über die Rolle des Personal Brandings weiblicher Führungskräfte in Österreich, an der ich teilhaben durfte und in der sie feststellte, dass Personal Branding heute zwar als essentiell für den beruflichen Erfolg gewertet, dass es aber kaum betrieben wird (Nadine Nagl, „Call me a brand“, August 2018).
Ein Umstand, der sicher auch der Komplexität der Aufgabe geschuldet ist und dem Fehlen einfacher Anleitungen.
„Einfach“ ist Personal Branding immer dann, wenn es authentisch ist  – und genau das ist der schwierigste Teil daran. Denn die Frage „WER BIN ICH?“ spricht sich leichter aus als sie zu beantworten ist. Virginia Satir hat schon gesagt „Ich bin Viele“ – und der Populärphilosoph Richard David Precht hat ein Buch dazu geschrieben „Wer bin ich und wenn ja, wieviele?“

Die Kunst von Personal Branding besteht darin, aus den vielen Facetten deiner Persönlichkeit jene herauszuschälen und sichtbar zu machen, die für deine Karriere (!) die Wichtigste und außerdem langfristig Beständigste ist.

Es ist daher ein komplexer Prozess, der damit beginnt, auf deine Geschichte zu blicken, woher du kommst und was dich zu der Person gemacht hat, die du heute bist und endet nie. Wenn Personal Branding authentisch sein soll, dann wächst die Marke mit deiner Persönlichkeit.
Die 100 Fragen aus 5 Themengebieten sollen dich dabei unterstützen, das Fundament für deine Personal Brand Strategie zu legen indem du mit ihrer Hilfe das Besondere aus dem Vielen herausschälst und eindeutig erkennbar wirst.
Dieses Kartenspiel ist also NOCH NICHT die Strategie, aber eine fundamentale Voraussetzung dafür.
So spielst du

Personal Branding ist ein visueller Prozess
(Eine Empfehlung)

Die Fragen in den 5 Themen sind in sogenannten Flip-Cards (siehe Beispiel) angeordnet, die von außen nur Nummern tragen. Wenn du draufklickst, dreht sich die Karte um und gibt die Frage(n) und den Hintergrund zur Frage preis. Alles, was du zum Spielen brauchst, ist einen Internet-Zugang, diese Web-Page und die Login-Daten, die du nach dem Kauf erhältst.

Es macht Sinn (ist aber keine Voraussetzung), dir eine Fläche von 2×2 Metern (Wand oder Boden) dafür zu reservieren, während du arbeitest.

Teile diese Fläche in vier Quadranten (Themen 1-4) und eine fünfte Mittelfläche (Thema 5), die alle anderen vier berührt.
Notiere deine Antworten gut leserlich auf verschiedenfarbigen Kärtchen (für jeden Bereich eine andere Farbe) und lege, klebe oder pinne sie im jeweiligen Feld an. Du solltest sie verschieben und wegnehmen können. Nicht alle Fragen werden für dich relevante Ergebnisse zeitigen.
Am Schluss sollten die für dich wesentlichen Ergebnisse im jeweiligen Feld stehen.
1 & 2

Frage 1

Welche Personen waren in deiner Kindheit und Jugend für dich von Bedeutung?

Frage 2

Wenn du jeder davon drei Eigenschaften zuschreiben solltest: welche sind diese?

Hintergrund der Fragen:
Entwicklungsgeschichtlich waren die ersten Jahre für dich prägend. Wie die Menschen, von denen du abhängig warst, mit dir und der Welt umgegangen sind, war prägend für dein Bild der Welt und von dir selbst in dieser Welt. Sie haben dir gezeigt, was möglich ist oder was nicht möglich ist. Du hast dich gegen sie abgegrenzt oder hast ihnen nachgeeifert. Sie haben bestimmte Seiten an dir gefördert oder gehemmt. Dein Kampf oder dein Tanz mit ihnen haben dich maßgeblich zu der Person gemacht, die du heute bist.
Allein, zu zweit oder in der Gruppe spielen

Vier Varianten, um mit diesen Karten zu arbeiten

Allein spielen

Variante 1: zügig
Arbeite die Fragen chronologisch ab. Mache eventuell einen Tag Pause zwischen den Themen.
Variante 2: mit Muße
Teile die Karten in 5 Themenstöße und ziehe täglich jeweils eine Karte von jedem der Stöße.
Visualisiere deine Antworten, wo sinnvoll. (Beispiele:www.charisma-concept.com)

Zu zweit spielen (Variante 3)

Arbeite dabei wie in Variante 2. Die zweite Person hat die Aufgabe, deine Antworten zu hinterfragen, ev. zu ergänzen.
Die Ergebnisse können dadurch noch dichter und nachhaltiger werden.

In der Gruppe spielen (Variante 4)

Einsetzbar wie unter Pkt. 2 oder einfach um die anderen besser kennenzulernen. Jeder zieht eine Frage im selben Thema (optimal: 1, 5) und beantwortet diese. Einsetzbar im Seminarbereich (Jugendliche wie Erwachsene) genauso wie in der Familie oder mit Freunden.

Die 5 Themenfelder

Deine Geschichte
Woher kommst du?

Deine Geschichte

„Personal Branding ist die Summe der Schlussfolgerungen, die du bisher in deinem Leben gezogen hast
und die Antwort auf die Frage, woher du kommst und wohin du entschieden hast zu gehen.“
Dein Alleinstellungsmerkmal
Was macht dich besonders?

Dein Alleinstellungsmerkmal

„Dein Alleinstellungsmerkmal liegt im Schnittpunkt zwischen deinen größten Stärken und deinen größten Schwächen.
Personal Branding ist die Entscheidung, deine Kanten zu leben.“
Dein Erkennungsmerkmal
Woran wird man dich erkennen?

Dein Zeichen

„Personal Branding kreiert eine visuelle Leitlinie für andere.
Personal Branding ist die Entscheidung, sich abzuheben und sichtbar zu werden.“
Dein Kommunikationsstil
Wie nimmst du Verbindung auf?

Dein Kommunikationsstil

„Personal Branding etabliert ein wiedererkennbares Set an kommunikativen Handlungen.
Personal Branding ist die Entscheidung, unterschiedliche Menschen erreichen zu wollen und deine Botschaft für sie relevant zu machen.“
Dein Grund
Was ist dein Sinn?

Dein Grund

„Personal Branding braucht einen relevanten Grund.
Personal Branding ist mehr als eine Marketingstrategie: es ist der Entschluss, Einfluss zu nehmen.“