Skip to main content

Wenn du die Welt betrachtest, mit all ihren Facetten – mit dem, was dir fürchterlich erscheint, wie etwa die ausufernden Brandrodungen im Amazonas-Gebiet oder die andauernde Flüchtlingskrise oder ganz einfach das unfaire Verhalten von KollegInnen oder Vorgesetzten oder was auch immer, genauso wie dem, was du als wunderbar empfindest, egal, ob es nun Momente persönlichen Erfolgs, Glück, Liebe sind oder die faszinierende Schönheit der Natur,… das Gute wie das Schlechte, es hat alles seinen Platz. Das ganze Dasein ist nichts Anderes als ein Ringen unterschiedlicher Bedürfnisse. Diesem Ringen fällt Vieles zum Opfer, aus diesem Ringen allein entsteht Neues. Im Ringen liegt das Potential zur Weiterentwicklung. Im Ringen wird deutlich, welche Bedürfnisse überhaupt im Raum stehen.

Dies ist die Perspektive, aus der ich sagen kann:

Was auch immer es ist, es ist gut.

Wenn du alles, was in dein Leben tritt – auf welcher Ebene auch immer – mit diesem Bewusstsein betrachten kannst, anstatt dich davon abhängig zu machen oder dagegen anzukämpfen, wirst du feststellen, dass du aus einem fast unerschöpflichen Energiereservoir tanken kannst. Anstatt zu hadern, kannst du dich darauf konzentrieren, was du nun mit den gegebenen Faktoren machen willst. Welche Lehren du vielleicht daraus ziehen kannst. Welche neuen Kräfte du entwickeln kannst. Vielleicht siehst du dann aber auch, dass die Zeit an einem bestimmten Ort (ob nun physisch oder metaphorisch betrachtet) zu Ende ist und du weiterziehen musst, darfst, sollst.

Eine innere Haltung zu kultivieren, die grundsätzlich alles anerkennt, was da ist, heißt nicht, sich in Emotionslosigkeit zu üben. Es heißt einfach, sich nicht – niemals – zum Opfer machen zu lassen. Ich kann wütend, schockiert, maßlos traurig und unglaublich enttäuscht sein, und trotzdem bin ich mir bewusst, dass einfach alles in dieser Welt seinen Platz hat – schon immer gehabt hat. Dass, wo viel Licht, auch viel Schatten ist. Ich gewinne dadurch innerlichen Abstand und kann Lösungen und Wege finden.

Diese Haltung macht zutiefst handlungsfähig und ressourcenreich.

Dazu passt übrigens auch ganz gut das dieswöchige Motto im Charisma-Kalender: Alles fließt. Das bedeutet auch, dass dort, wo jetzt Schatten ist, genau durch dich, durch deine Art zu handeln, morgen schon Licht sein kann. Dass aus dem, was dich heute schmerzt, schon morgen eine neue Stärke gewachsen sein kann.

 

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.