Wenn mich jemand fragt, warum ich diesen Blog betreibe, dann vor allem deshalb, weil er mir ermöglicht, mit Menschen in einen inspirativen Austausch zu treten. So z.B. mit Bettina, die mir letzten Montag zurückschrieb, dass sie meine Gedanken unter dem moralischen Gesichtspunkt nachvollziehen könne, aber leider sind die Lückenschließer „nie die, die bedankt werden und bei Beförderungen meist übergangen werden.“ Und da wurde mir klar, dass ich den Gedanken zu wenig weit ausgeführt habe und die negative Konnotation des Wortes „Lücke“ den Stolz, den ich mit dem Bewusstsein „essentiell“ für etwas oder jemanden zu sein verbunden habe, einfach geschluckt hat. Deshalb möchte ich heute eine Ergänzung anbringen.

Die Lücke zu schließen verbindet für mich zwei Aspekte:

  1. sich immer bewusst zu sein, dass man stets Teil eines Ganzen ist und dass der eigene Wert – brutal gesagt – ohne das Ganze nicht existiert. Was ich geben kann, hat nur einen Wert, wenn jemand anderer es nehmen kann. Außer natürlich ich lebe völlig zurückgezogen für mich irgendwo im Wald. Aber selbst dann muss ich mich in die Natur einfügen, ein Teil davon werden, sonst werde ich nicht lange überleben können.
  2. sich immer bewusst zu sein, genau DER Mensch zu sein, ohne den das Ganze nicht existieren kann – zumindest nicht in dieser Form.

Und letzteres führt mich zum 2. Teil von Personal Branding oder der erfolgreichen Selbst-Positionierung, oder einfach der Tatsache den berühmten „Unterschied“ machen zu wollen: dass ich das Bewusstsein, essentiell für das Gelingen zu sein auch erlebbar mache. Dass ich hervorstreiche (durch Worte und durch Taten), was mein entscheidender Anteil ist. Dass ich diesen Wert selbst hoch schätze und mit diesem Bewusstsein hinaustrete. Dass ich deshalb auch die Positionen und die Vergütung beanspruche, die diesem – MEINEM! – Wert entsprechen. etc.

Das gelingt natürlich nicht immer. Nicht immer wird dieser Wert erkannt. Das tut aber meinem Wert nichts an. Das liegt im Auge des Betrachters und bedeutet nur eine von zwei Möglichkeiten:

Entweder ich habe diesen Wert nicht klar genug herausgestrichen

oder das System ist – noch! – nicht reif für mich (oder ich bin noch nicht im für mich passenden System).

Beide Möglichkeiten existieren und an der 1. kann ich selbst arbeiten und an der 2. muss die Zeit arbeiten.

Nicht immer gewinnen wir sofort, aber wenn wir dranbleiben, gewinnen wir einmal das für uns richtige Spiel und schließen die richtige Lücke im richtigen Ganzen.

Die Frage ist: an welchen Handlungen erkennt „das Ganze“ deinen Wert? Stärke diese und du wirst Erfolg haben. Das ist sicher.

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.